So erreichen Sie uns:

KAMATEC GmbH

Im Oberen Tal 31

D-74858 Aglasterhausen

+49 (0) 6262 92605 0

 
 

Ansprechpartner

Franz Schnitzhofer

Kfz und Karosseriebaumeister

Geschäftsführer

Bastian Schnitzhofer

Dipl.-Ing. oec

Geschäftsführer

Florian Prosteder

Kfz Lackierermeister

Gebietsverkaufsleiter

Region: Bayern

Michael Blumberg

Kfz Lackierermeister

Gebietsverkaufsleiter

Region: Norddeutschland

FAQ

Stickstoff

Wieso wird Stickstoff als Träger verwendet?


Stickstoff hat im Vergleich zu Druckluft einige entscheidende Vorteile. Der größte Vorteil ist, dass durch den Einsatz von Stickstoff der Sprühnebel verringert wird (weniger Overspray). Außerdem wird durch die Verwendung von Stickstoff, keine Wasserstoffmoleküle auf das Werkstück getragen. Durch den patentierten Schlauch wird der Lack mit der idealen Temperatur auf das Werkstück aufgetragen. Stickstoff und Temperatur sind so die perfekten Bestandteile für die Verkürzung der Ablüftzeiten.




Was macht den Unterschied zur konventionellen Druckluft?


Durch die Verwendung von Stickstoff als Trägermaterial für die Lackpartikel, wird weniger Overspray produziert. Da Sauerstoff der Träger von Wasserstoffmolekülen ist, haben wir bei der Verwendung von Stickstoff kürzere Ablüftzeiten. Dadurch kann beispielsweise pro Tag ein Lackiergang mehr durchgeführt werden.




Was bringt mir der Einsatz des Gerätes?


In der Automobilbranche wird immer mehr Wert auf Effizienz gelegt. Das Ziel beim Lackieren mit Stickstoff ist es, spürbare Lackeinsparungen zu erzielen. Durch den Einsatz von Stickstoff als Trägermaterial können wir eine Einsparung von mind. 15%* garantieren. Ein weiterer Vorteil ist die Verringerung des Sprühnebels (weniger Overspray). Daraus ergibt sich ein gesünderes lackieren für den Lackierer und weniger Wartungsarbeit mit Filterwechsel.





Voraussetzungen

Was wird benötigt um das System nutzen zu können?


Alles was Sie benötigen um das System in Betrieb nehmen zu können, ist ein Strom- und Druckluftanschluss. Das Gerät wird an die vorhandene Druckluft angeschlossen. Dadurch werden keine Neuinvestitionen nötig. Vorhandene Lackierpistolen & Lacke können problemlos weiterverwendet werden. Es werden keine Stickstoffflaschen benötigt! Durch das spezielle Membran-System wird Stickstoff aus der zugeführten Druckluft generiert.




Wo wird das Gerät aufgestellt?


Das Gerät zum Lackieren mit Stickstoff wird an die vorhandene Druckluft angeschlossen und außerhalb der Lackierkabine aufgestellt.




Woher kommt der Stickstoff?


Um mit Stickstoff zu lackieren werden keine externen Stickstoffquellen benötigt. Da unsere Umgebungsluft zu etwa 78% aus Stickstoff besteht, wird der benötigte Stickstoff aus der zugeführten Druckluft gefiltert. Hierzu wird ein spezielles Membransystem im Gerät verwendet.




Sind weitere Neuanschaffungen nötig?


Nein, es sind keine weiteren Neuanschaffungen nötig, da das Gerät an die bereits vorhandene Druckluft angeschlossen wird. Lacke und vorhandene Lackierpistolen können weiterverwendet werden.





Lackierung

Was verändert sich?


Jede Neuanschaffung ist eine kleine Umstellung. Die Hauptumstellung hier liegt beim Einschätzen der benötigten Lackmenge. Aus diesem Grund stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und führen Sie an das Thema Lackieren mit Stickstoff heran. Nach kürzester Zeit werden Sie lackieren wie zuvor – nur mit weniger Lack.




Was ist der Unterschied zu anderen Produkten auf dem Markt?


Lackieren mit Stickstoff ist eine patentierte Verfahrensweise. Die meisten Maschinen auf dem Markt erwärmen oder ionisieren Druckluft oder fügen diverse Additive der Druckluft hinzu. Oft werben diese auch mit enormen Lackeinsparungen. Aber bleibt der Farbton hierbei wirklich gleich? Nur durch die Verwendung von Stickstoff kann der Spritzdruck reduziert werden, ohne dass sich der Farbton ändert.




Wie macht sich die Benutzung des Geräts bemerkbar?


Als Betriebsinhaber werden Sie als erstes die sinkenden Lackkosten bemerken. Als Lackierer wird Ihnen wahrscheinlich die Geräuschreduzierung und der deutlich effizientere Lackierprozess auffallen.




Habe ich Farbtonunterschiede, wenn der Spritzdruck reduziert wird?


Wir können Entwarnung geben: NEIN! Das haben wir sogar mit führenden Lackherstellern in Deutschland getestet – mit Erfolg! Bei den getesteten Farben waren alle Spritzmuster vergleichbar zu denen, die mit konventioneller Druckluft lackiert wurden. Sie haben immer noch Bedenken? Sprechen Sie uns an, wir sagen Ihnen gerne bei welchen Lackherstellern wir getestet haben!




Muss ich einen anderen Lack oder Materialien verwenden?


Nein, Sie können wie den vorhandenen Lack verwenden. Nur das Trägermaterial wird verändert.




Kann ich das Gerät auch für Klarlack verwenden?


Ja, mit Stickstoff wird beim Auftragen des Klarlacks der gleiche Effekt erzielt, wie bei Basislack.




Kann ich verschiedene Materialien lackieren?


Da am Lackierprozess nur die Eigenschaft des Trägermaterials verändert wird, kann der Lack wie bei der herkömmlichen Lackiermethode, auf verschiedenste Materialien aufgetragen werden.




Wieso muss ich die Lackierkabine weniger reinigen?


Durch den verringerten Overspray sind weniger Lackpartikel in der Lackierkabine.




Was ist das Besondere am Lackierschlauch?


Der patentierte Lackierschlauch wir über die gesamte Länge erwärmt. Dadurch kann der Lackierer sofort mit dem erwärmten Stickstoff lackieren. Wenn der Träger im Gerät erwärmt wird, dauert es zum einen sehr lange, bis das erwärmte Material vorne an der Lackierpistole ist und zum anderen hat er nicht mehr die gleiche Temperatur wie zu Beginn.





Vorführung, Service, Miete

Ich möchte das Lackieren mit Stickstoff testen, ist das möglich?


Ja, wir verkaufen kein Gerät ohne Vorführung. Daher ist es auf jeden Fall möglich das Gerät vorab zu testen.




Wer kommt zur Vorführung?


Einer unserer erfahrenen Lackiertechniker kommt bei Ihnen im Betrieb vorbei.




Ist die Vorführung bindend?


Nein, erst nach der Testphase entscheiden Sie, ob Sie in Zukunft mit Stickstoff lackieren möchten.




Warum kann ich das Gerät nicht kaufen?


Wir haben die Erfahrung gemacht, dass eine Miete für Unternehmen wirtschaftlicher ist. Dadurch bleiben Sie liquide und müssen keine Investition tätigen oder einen Kredit aufnehmen. Mit der Miete haben sie auch gleichzeitig den kostenlosen Servicevertrag, auch „Rund-um-Sorglos Paket“ genannt. Bei einer Reparatur oder Wartungsarbeit an dem Gerät haben Sie keinerlei Kosten. Benötigt einer Ihrer Lackierer eine Nachschulung, kommt einer unserer Lackiertechniker bei Ihnen vorbei.




Warum gibt es ein „Rund-um-Sorglos Paket“?


Durch den Mietvertrag übernehmen wir die Verantwortung für das Gerät zum Lackieren mit Stickstoff. Das bedeutet, dass wir einmal im Jahr automatisch eine Wartung durchführen, wir schulen Ihr Personal und sollte mal etwas an dem Gerät defekt sein, reparieren wir es auf dem schnellsten Weg. Sie haben damit also nichts zu tun!





Sie haben noch offene Fragen? Melden Sie sich gerne bei uns.